Klangsinnliche Korrespondenzen

25.04.2016

Klangsinnliche Korrespondenzen

alto e basso präsentiert gemeinsam mit Carl von Houwald „Instants limites“ als Deutschlandpremiere in der Ritterstiftskirche

Von Leonore Welzin

BAD WIMPFEN Was für ein Privileg die deutsche Premiere der „Instants limites“ aufführen zu dürfen! Zumal als Vokalensemble, das, wie alto e basso, erst vier Jahre existiert, fast ausschließlich aus Amateuren besteht und nicht auf eine spezielle Epoche oder Stilistik fixiert ist, sondern mit jedem Programm einen dramaturgischen Bogen spannt.

Quelle: www.stimme.de „Klangsinnliche Korrespondenzen“ weiterlesen

Belcanto aus dem Paradiesgärtlein

22.11.2015

Belcanto aus dem Paradiesgärtlein

Beilstein  Ensemble alto e basso verzaubert in der St.-Anna-Kirche in Beilstein mit großartigem Schöngesang

Von Monika Köhler

Es sind die seltenen Momente, in denen wir durchlässig werden, nach innen horchen und die Sinne sprechen lassen. Die Musik hilft uns dabei, zumal, wenn sie mit derartig anmutigem Belcanto vorgetragen wird wie vom Vokalensemble alto e basso.

Quelle: www.stimme.de/3513082 „Belcanto aus dem Paradiesgärtlein“ weiterlesen

Trois Epis

15.05.2015

Trois Épis (Elsass)

Himmlische Stimmen a cappella

Das aus Heilbronn am Neckar stammende Ensemble besteht, wie sein Name anzeigt, aus Bässen und Sopranen, aber auch aus Tenören und Altistinnen. Heute Abend ist es zusammengesetzt aus fünf Männer- und zehn Frauenstimmen, die die Akustik der Erscheinungskirche mit einem Programm geistlicher a cappella Musik hervorheben.

DERNIÉRES NOUVELLES D’ALSACE „Trois Epis“ weiterlesen

Cosi van tutte

22.04.2015

„Cosí fan tutte“ in Heilbronn: Axel Vornam inszenierte spannendes, erheiterndes und belebendes Musiktheater

Parodistisches Psychogramm

Von unserer Mitarbeiterin Leonore Welzin

Zynisches Experiment: Jongwook Jeon (Guglielmo), Frank van Hove (Don Alfonso), Haruna Yamazaki (Dorabella), Isabella Froncala (Despina), Manuela Vieira do Santos (Fiordiligi) und Yongkeun Kim (Ferrando) in der Heilbronner Inszenierung der Mozart-Oper „Cosí fan tutte“. Wie steht’s um die Treue der Frauen? Diese Frage muss den Habsburg-Kaiser Joseph II (1741 – 1790) bewegt haben, warum sonst hätte der Monarch, ein aufgeklärter Feudalherrscher, seinen Zeitgenossen den Auftrag gegeben, dazu ein Bühnenstück zu komponieren? So frivol, verzwickt und intelligent wie das Opern-Libretto von Lorenzo da Ponte zu „Così fan tutte“ daherkommt, so inspiriert muss Mozart vom Stoff gewesen, der aus der Verkleidungskomödie musikalisch eine flirrende Fingerübung in Sachen Ironie macht. „Cosi van tutte“ weiterlesen